Kernenergie: eine langfristige Lösung für Europas Energiebedarf

3. Jan. 2022

Die European Conservatives and Reformists Group (ECR) hat Unterstützung für den Vorschlag der Europäischen Kommission signalisiert, Kernenergie und fossiles Gas in die sogenannte "Taxonomie-Verordnung" aufzunehmen, die die Kriterien für grüne Investitionen festlegt. 

„Ohne die Förderung der Kernenergie könnte sich das Szenario hoher Energiepreise in Zukunft verschärfen. Wenn es darum geht, Emissionen effektiv zu reduzieren, bietet nur die Kernenergie eine realistische Möglichkeit, die notwendige Energiestabilität zu erreichen“, sagte ECR-Koordinator im Umweltausschuss Alexandr Vondra. „Ohne Atomkraft wird der Grüne Deal nicht funktionieren. Es wird für breite Bevölkerungsschichten mühsam und kostspielig .“

Mit ihrer Unterstützung beabsichtigt die ECR-Fraktion nicht, der Kommission einen Blankoscheck auszustellen. Der Teufel steckt im Detail: Erdgas kann nur dann als sinnvolle Brückentechnologie fungieren, wenn die Einsatzbedingungen nicht zu streng, sondern realistisch und praktikabel sind.

 ECR-Koordinator im Haushaltsausschuss Bogdan Rzońca sagte:

„Eine klimaverträgliche Energiewende muss Wachstumschancen bieten und in jeder europäischen Region machbar sein . Andernfalls könnte das gesamte Übergangsprojekt gefährdet sein.

„Gas und Kernenergie können eine stabile und erschwingliche Energieversorgung schaffen und Emissionen schnell senken, wenn sie angemessenen Zugang zu dem benötigten Kapital erhalten.“